Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Schulordnung

Vorbemerkung

Höflichkeit und Rücksichtnahme sind die besten Grundlagen für eine gute Zusammenarbeit. Für unser Zusammenleben in der Schule heißt das, dass jeder seinen Mitmenschen – Schüler, Lehrer und Hauspersonal – so behandelt, wie er es selbst auch von ihnen erwartet. Jeder hat nicht nur Rechte, sondern es gilt auch, seinen Pflichten nachzukommen.

Ein altes Sprichwort sagt:
Was du nicht  willst, das man dir tu,
das füg auch keinem andern zu.

1. Ordnung im Haus und auf dem Schulgelände

1.1 Mit dem Betreten des Schulhofes wird die Aufsichtspflicht der Eltern auf die Lehrkräfte übertragen. Die Aufsichtspflicht beginnt 10 Minuten vor Schulbeginn und endet mit dem Verlassen des Schulgeländes. Während der Unterrichtszeit und den Pausen darf das Schulgelände nur mit Erlaubnis des Klassen- oder Fachlehrers verlassen werden.

1.2. Die Schüler betreten mit dem ersten Läuten das Schulgebäude und begeben sich sofort in die entsprechenden Unterrichtsräume.

1.3. Lärm im Haus und in den Zimmern belästigt und stört; deshalb soll er vermieden werden.

1.4. Alle Aktivitäten, durch die andere Mitschüler oder du selbst gefährdet werden könnten, sind aus Sicherheitsgründen zu unterlassen. Aus denselben Gründen muss das Rennen im Schulgebäude, das Fahren mit Roller Skates im Schulhaus und das Sitzen und Rutschen auf dem Treppengeländer unterbleiben.

1.5. Was bei uns auf dem Schulgelände während der Schulzeit verboten ist, weil es den Unterricht und das Miteinander stört:

  • Benutzung von Handys, Walk- und Discman, MP3-Player, Gameboy und anderen elektronischen Geräten
  • Kaugummis und Mützen im Unterricht
  • Zigaretten, Alkohol und andere Drogen auf dem Schulgelände
  • Gewalt gegen Personen und Sachen
  • Trendspiele
  • Gegenstände, die andere verletzen können
  • Gesundheitsgefährdende Aktivitäten wie Schneeball werfen, einseifen

Die Missachtung der Verbote hat Konsequenzen zur Folge, die zu Beginn von jedem Schuljahr gemeinsam besprochen werden

1.6. Alle Schäden am Gebäude, den Anlagen und am Inventar sollten den zuständigen Lehrkräften bzw. dem Hausmeister gemeldet werden. Schulräume, Einrichtungsgegenstände sowie Lehr- und Lernmittel (Bücher, Karten, ….) sind schonend zu behandeln. Für Schäden, die vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht werden, haften die Schädiger bzw. deren Eltern.

1.7. Die Sauberhaltung und die sachgemäße Benutzung der Toilettenräume ist Pflicht. Toiletten sind weder Aufenthalts- noch Spielplätze.

1.8. In der Schule kann es unter den Schülern nur Nichtraucher geben. So will es das Jugendschutzgesetz.

1.9. Fundsachen sind beim Hausmeister abzugeben und können dort abgeholt werden.

2. Ordnung in den Unterrichtsräumen

2.1. Die Klassengemeinschaft hält ihren jeweiligen Unterrichtsraum in Ordnung. Jeder Schüler ist für seinen Platz verantwortlich.

2.2. Nach Beendigung des Unterrichts werden die Stühle auf die Tische gestellt und die Fenster geschlossen. Der Lehrer schließt den Raum ab.

2.3. Die Fenster dürfen nur nach Absprache mit dem Lehrer geöffnet werden

2.4. Die Bedienung der Verdunkelungen erfolgt nur im Auftrag des Lehrers.

2.5. Mäntel, Jacken u.a. werden an den Kleiderhaken außerhalb der Unterrichtsräume aufbewahrt. Geld und Wertsachen sind vorher zu entnehmen.

2.6. Der Klassensprecher fragt beim Schulleiter nach, wenn die Klasse 10 Minuten nach dem Läuten noch ohne Lehrer ist. Schüler, die in andere Klassenzimmer ausweichen müssen, haben diese Zimmer in ordentlichem Zustand zu verlassen.

2.7. Karten, Anschauungsmaterial, Multimediawagen und Videogerät sollen nach Gebrauch in die entsprechenden Räume zurückgebracht werden. Für die Fachräume gelten ergänzende Anweisungen

2.8. Die Klassenzimmer sollen ein Spiegelbild der Klasse sein. Wandschmuck aus Schülerarbeiten ist ein gutes Mittel, dem Klassenraum eine persönliche Atmosphäre zu geben.

3. Pausenordnung

3.1. In den kleinen Pausen können die Schüler zur Toilette gehen und wechseln bei Bedarf die Klassenzimmer. Die kleine Pause dient zur Vorbereitung der Arbeitsmittel für die nächste Stunde.

3.2. In der großen Pause verlassen alle Schüler das Schulgebäude und begeben sich in den Pausenhof.

3.3. Wenn die Schüler das Klassenzimmer in der großen Pause und bei einem Wechsel in einen Fachraum verlassen, wird dieses abgeschlossen.

3.4. Die aufsichtführenden Lehrer beenden ihren Unterricht etwas früher, damit sie rechtzeitig mit der Aufsicht beginnen können.

3.5. Zum Hofreinigungsdienst werden alle Schüler herangezogen. Abfälle gehören in die entsprechenden Behälter, die überall leicht erreichbar sind.

3.6. Unnötiger Müll ist zum Wohle der Umwelt zu vermeiden.

4. Zum Unterricht

4.1. Schüler und Lehrer beginnen und beenden den Unterricht pünktlich.

4.2. Beurlaubung vom Unterricht muss, wenn möglich, im Voraus schriftlich beantragt werden.

4.3. Im Krankheitsfall muss der Klassenlehrer umgehend unterrichtet werden.

4.4. Befreiung vom Sportunterricht ist nur mit einem ärztlichen Attest möglich. Wer nur kurzfristig von diesem Unterricht befreit ist, muss in den Sportstunden anwesend sein oder richtet sich nach den besonderen Anweisungen des Sportlehrers.

Zusatz

Eine Hausordnung hat nur dann einen Sinn, wenn sich alle bemühen, sie, um der Gemeinschaft willen, einzuhalten. Ein freundliches Grüßen hilft Schülern und Lehrern gleichzeitig, sich in der Schulgemeinschaft das Zusammenleben zu erleichtern.

Unsere Schule ist umgeben von wundervoller Natur.
Hier kann man sehr gut lernen!
Sandra Konschak
Hier an der Wachtfelsschule sind alle Kinder der Umgebung bestens aufgehoben.
Walter Ströbel