Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Schulgeschichte

Die Anfänge

1780
Erste Berichte über ein Schulzimmer in Kolbingen

1825
Bau einer neuen Schule in Kolbingen

1950
Da die Schülerzahl nach dem Zweiten Weltkrieg ständig stieg, mussten im Rathaus Schulräume eingerichtet werden.

1963
Wegen Raumnot wird der Bürgersaal in ein Klassenzimmer umgewandelt. Die gefährliche Lage an der Hauptstraße und weiterer Bedarf machen einen Neubau notwendig.

1966
Einweihung der neuen Wachtfelsschule Kolbingen mit einem Lehrschwimmbecken, einer Lehrküche und einer Sporthalle.

1966/67
Die Wachtfelsschule wird Nachbarschaftsschule. Die Hauptschüler aus Renquishausen und Königsheim besuchen die Schule.

1973
Die Grundschulen in Renquishausen und Königsheim werden aufgelöst und der Wachtfelsschule angegliedert.

1990
Die Wachtfelsschule Kolbingen wird auch zur Werkrealschule. Freiwillige, befähigte Schüler der Klassen 8 und 9 erhalten nach dem Modell “9+1″ Zusatzunterricht und können nach dem 10. Schuljahr in Fridingen den Realschulabschluss erreichen. In Renquishausen wird ab dem Schuljahr 1990/91 für die Klassen 1 und 2 eine Außenstelle eingerichtet. Der Unterricht wird vorerst in Räumen des Rathauses erteilt.

1992 bis 2002

1992
Im Frühjahr ziehen die Schüler der Klassen 1 und 2 der Außensstelle Renquishausen in ihre neuen Schulräume im dortigen Gemeindezentrum um.

1993
Einweihung der neuen Sport- und Festhalle neben der Schule.

1994
Die Gemeinde baut ein neues Sportgelände bei der Schule.

1997
Das Sportgelände wird um einen Inliner-Platz erweitert.

2002
Beginn mit dem Erweiterungsbau:

Unsere Schule ist umgeben von wundervoller Natur.
Hier kann man sehr gut lernen!
Sandra Konschak
Hier an der Wachtfelsschule sind alle Kinder der Umgebung bestens aufgehoben.
Walter Ströbel